Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

De-Mail und verschlüsselte Kommunikation

Logo PP Wuppertal
De-Mail und verschlüsselte Kommunikation
Vertrauliche und nachweisbare Kommunikation ist mit De-Mail möglich. Seit dem 01.01.2018 verfügt die Polizei Wuppertal ebenfalls über eigene De-Mail-Adressen
Presse, Öffentlichkeitsarbeit

Nach dem Gesetz zur Förderung der elektronischen Verwaltung in Nordrhein-Westfalen (E-Government- Gesetz – EGovG) bietet auch die Polizei Wuppertal nunmehr einen Zugang für die Übermittlung von Dokumenten auf elektronischem Weg an.

Zugangseröffnung für die elektronische Kommunikation mittels De-Mail

Für die elektronische Kommunikation mit dem Polizeipräsidium Wuppertal per De-Mail ist die De-Mail- Adresse:
poststelle@polizei-wuppertal-nrw.de-mail.de  eingerichtet. Die Übermittlung von De-Mails ist sowohl für den formlosen, als auch für den formgebundenen Schriftverkehr möglich.

Sollte durch Gesetz die Schriftform für bestimme Schreiben angeordnet sein, wäre grundsätzlich eine eigenhändige Unterschrift Ihrerseits notwendig. Wir haben den Zugang für schriftform-wahrende De-Mails eröffnet. Dies ersetzt Ihre eigenhändige Unterschrift. Für die rechtsverbindliche elektronische Versendung von schriftformbedürftigen Dokumenten nutzen Sie bitte De-Mails in der Versandoption nach § 5 Absatz 5 des De-Mail-Gesetzes. Die gesetzliche Voraussetzung ist erfüllt, wenn bei der Versendung der De-Mail die Versandoption „absenderbestätigt“ gewählt wurde.

Senden Sie eine De-Mail an uns, gehen wir davon aus, dass Sie für diese Angelegenheit auch eine Antwort per De-Mail wünschen. Sollten Sie Ihr De-Mail- Postfach wieder schließen, bitten wir um eine entsprechende Mitteilung, damit wir nicht weiter mit Ihnen per De-Mail kommunizieren.

Zugangseröffnung für die verschlüsselte elektronische Kommunikation

Das Polizeipräsidium Wuppertal bietet für die elektronische Kommunikation ein Verschlüsselungsverfahren an. Der öffentliche Schlüssel (Zertifikat) steht hier zur Verfügung . Für die verschlüsselte elektronische Kommunikation ist die E-Mail- Adresse
poststelle@polizei-wuppertal.sec.nrw.de eingerichtet.

Die verschlüsselte Kommunikation mit einer Organisationseinheit des Polizeipräsidiums Wuppertal oder unmittelbar einzelnen Personen innerhalb der Behörde ist nicht zulässig. Antwortet die Polizei Wuppertal auf eine verschlüsselte E-Mail, erfolgt dies ebenfalls elektronisch, soweit wir technisch und organisatorisch dazu in der Lage sind. Ansonsten erfolgt die Antwort auf einem anderen geeigneten Wege.

Zugangseröffnung für Dokumente, die mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen sind

Das Polizeipräsidium Wuppertal eröffnet unter der E-Mail- Adresse poststelle@polizei-wuppertal.sec.nrw.de  einen Zugang für die Übermittlung von Dokumenten auf elektronischem Weg, auch soweit sie mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen sind. Beachten Sie, dass wir momentan nicht mit qualifiziert elektronisch signierten Dokumenten antworten kann. Erfolgte die Übersendung der mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehenen Dokumente nicht durch Eröffnung eines De-Mail- Zugangs durch den Absender, erfolgt die Antwort auf dem Postweg. Damit wir auf Ihre Nachricht unter Wahrung der Schriftform antworten können, geben Sie bitte in Ihrer Nachricht Ihre Postanschrift an.

Dateianhänge

Werden Dateianhänge an das Polizeipräsidium NRW versandt, so ist zu beachten, dass nicht alle auf dem Markt gängigen Dateiformate und Anwendungen unterstützt werden.

Folgende gängige Dateiformate werden aktuell unterstützt:

Für Dokumente

  • PDF (Portable Document Format) 

Für Bilder

  • JPEG (JPEG File Interchange Format (JFIF))
  • PNG (Portable Network Graphics)
  • TIFF (Tagged Image File Format).

IT-Sicherheit

Die Übermittlung von elektronischen Dokumenten an eine Behörde ist nicht zulässig, wenn die elektronischen Dokumente nicht durch automatisierte Verfahren im Zugangssystem auf ihre IT-technische Sicherheit überprüft werden können. § 3a
Absatz 3 VwVfG NRW gilt entsprechend.

Virenschutz

Sollte Ihre elektronische Nachricht bzw. enthaltene Dateianhänge von Virenschutzprogrammen als infiziert erkannt werden, können diese nicht angenommen werden. Sie erhalten daraufhin eine Benachrichtigung, dass Ihre Nachricht nicht angenommen werden konnte.

Verschlüsselte bzw. ausführende Dateien

Dateien, die mit einem Kennwort verschlüsselt sind oder solche, die selbst ausführbar sind beziehungsweise ausführbare Bestandteile enthalten (zum Beispiel mit den Dateiendungen *.exe und *.bat- sowie Office-Dateien mit Makros), werden
nicht entgegengenommen.

Dateigröße

Die Gesamtgröße einer E-Mail/De-Mail einschließlich aller Anhänge, auch soweit die Dokumente mit einer qualifizierten elektronischen Signatur versehen oder verschlüsselt sind, ist auf eine Größe von 10 Megabyte (MB) beschränkt. Wird die
zulässige Dateigröße überschritten, wird die De-Mail nicht angenommen. Sie erhalten daraufhin eine Benachrichtigung, dass Ihre Nachricht nicht angenommen werden konnte.

Wahrung der Schriftform bei Antworten

Nicht alle Anfragen werden auf Grund der technischen und organisatorischen Rahmenbedingungen elektronisch beantwortet. Damit wir auf Ihre Nachricht unter Wahrung der Schriftform antworten können, geben Sie bitte in Ihrer Nachricht Ihre Postanschrift an.

Schließen des De-Mail-Postfachs

Sollten Sie Ihr De-Mail-Postfach wieder schließen, bitten wir um eine entsprechende Mitteilung, damit wir nicht weiter mit Ihnen per De-Mail kommunizieren.