Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Geschichte der Polizei im Bergischen Städtedreieck

Peterwagen
Geschichte der Polizei im Bergischen Städtedreieck
Auf Initiative der Wuppertaler Polizei konstituierte sich am 18.03.2016 der Verein "Seitenblick - Polizei - Geschichte - Kunst e.V."
Klaus Theisen

„Es ist vollbracht! Unser Verein, der sich um die Aufarbeitung und Darstellung der Polizeigeschichte des Präsidiums kümmern und sich auch der kunstvollen Verschönerung widmen wird, ist gegründet" so Birgitta Radermacher nach der Gründungsversammlung.

Gründungsversammlung am 09.03.2016

Am 09.03.2016, gegen 17:45 Uhr, war die Vereinssatzung einstimmig beschlossen und der Vorstand des neuen Vereins „Seitenblick e.V. Polizei-Geschichte-Kunst" gewählt.

Hauptzweck des Vereins ist die Förderung der Forschung zur regionalen Polizeigeschichte in Wuppertal, Remscheid und Solingen. Ziel ist weiterhin eine Ausweitung und Verbesserung des bestehenden Programms „Lernort Präsidium“, mit dem das historische Präsidialgebäude als historischer Lernort für Besuchergruppen offen steht. Darüber hinaus wird die Erhöhung der Attraktivität der Polizeigebäude im Bergischen Städtedreieck durch Kunstprojekte angestrebt. Zur Erreichung dieser Ziele wird eine enge Kooperation mit wissenschaftlichen Institutionen und regionalen Vereinen angestrebt.

Als Vorsitzende des Vereins freut sich Roswitha Müller-Piepenkötter, Staatsministerin a.D. auf diese Aufgabe. Ihr zur Seite stehen Gunter Woelfges (Sparkasse Wuppertal), Ingo Ottmann (Deutsche Bank Wuppertal) und Klaus Theisen (Polizei Wuppertal).

Vielfältige Unterstützung erhofft!

Jeder Kunst- oder Geschichtsinteressierte kann Mitglied des Vereins werden. Wir freuen uns aber ebenso über ideelle Unterstützung - wenn Sie mit Fotos, Dokumenten oder persönlichen Geschichten Beiträge zur Polizeigeschichte einbringen möchten oder Mitglied werden wollen, wenden Sie sich an unsere Öffentlichkeitsarbeit!